Michael Stradal liest aus seinem Roman DIE SCHERBEN DES LEBENS

15. Okt 2022 – 17:00 Uhr

Dass Scherben nicht immer Glück bringen, muss Pauline, eine junge Salzburgerin, schmerzlich erleben. Sie, aus einfachen Verhältnissen stammend, heiratet in eine prominente Familie, wird Mutter einer Tochter und muss nach Jahren dennoch erkennen, dass ihr Mann nicht ihre Herzenswahl war und sie nicht die erwünschte Schwiegertochter ist. Als die Auseinandersetzungen immer heftiger werden und sie jenen Mann trifft, der ihr die große Liebe zu sein scheint, will sie sich scheiden lassen, was eine Katastrophe zur Folge hat. Die vermeintlich große Liebe wird aber schon sehr bald zur großen Enttäuschung. Als es bei der Trennung von ihm zu einem folgenschweren Unfall kommt, steht Pauline allein vor den Scherben ihres Lebens. Nur ihr Wunsch, die geliebte Tochter unversehrt durch diese turbulente Zeit zu bringen, stachelt ihren Lebenswillen an. Allerdings traut sie nach den gescheiterten Beziehungen ihren Gefühlen nicht mehr und lehnt schlussendlich den ein wenig bedenklichen Heiratsantrag eines sie offenbar ehrlich liebenden jungen Mannes ab. Viele Monate später treffen sie einander wieder, allerdings ist jetzt alles anders – mit einem abruptem Ende.

Podiumliteratur zu Gast bei der Literarischen Gesellschaft Mödling

19. Nov 2022 – 17:00 Uhr

Es lesen:

Robert Prosser, geboren 1983 in Alpbach, Tirol. Autor und Performancekünstler. Mehrere Auszeichnungen, zuletzt Writer-in-Residence der One World Foundation in Sri Lanka. Er veröffentlichte u.a. den Roman „Phantome“ (Ullstein Verlag 2017), der für den Deutschen Buchpreis nominiert war, und das Journal „Beirut im Sommer“ (Klever Verlag 2020). (www.robertprosser.at)

Robert Prosser rezitiert aus „Gemma Habibi“, 2019 im Ullstein Verlag erschienen und von der Kritik als „große Erzählkunst“ gelobt. Ein Roman über Freundschaft und Obsession, über den Boxsport und den Herbst 2015, als die sogenannte Flüchtlingskrise ihren Höhepunkt erreichte, und über die Ausnahmeerfahrung, die nur im Ring möglich wird.

Beatrix Kramlovsky, überzeugte Europäerin mit Wohnsitz im Weinviertel, ist seit Jahrzehnten als Schriftstellerin und bildende Künstlerin weltweit unterwegs; viele ihrer Geschichten sind übersetzt worden, sie hat mehrere Preise, internationale Nominierungen und Stipendien erhalten. Sie veröffentlichte u.a. „Die Lichtsammlerin“ und „Fanny oder das weiße Land“ bei Hanserblau im Hanser Verlag. (www.kramlovsky.at)

Kramlovsky schildert in ihrem neuen Roman „Frau in den Wellen“ (ebenfalls bei Hanserblau, Herbst 2022) den außergewöhnlichen Werdegang einer in Beruf und Wissenschaft erfolgreichen Frau. Sie wird durch einen dummen Zufall Opfer eines groß angelegten Mobbings und einer Erpressung und muss Entscheidungen treffen, die ihre Zukunft verändern werden. Wie frei solche Entscheidungen sein können und oft gelenkt von außen sind, wird spannend und ungemein dicht in Szene gesetzt.

Präsentation: Sylvia Unterrader, Schriftstellerin und Vorstandsmitglied des Literaturkreises Podium