Der schielende Christus – Michael Stradal


Samstag, 20. Februar 2016, 17 Uhr, Museum Mödling (Josef Deutsch Platz 2)

Lesung

Michael Stradal liest aus seinem Buch
„Der schielende Christus“

Drei Erzählungen, welche einem eine Gänsehaut bereiten können. Der fahrerflüchtige Star-Staatsanwalt, der an der Stätte seiner Jugend unvermutet zwei ehemalige Lehrer trifft, welche in schaurigem Zusammenhang mit seinem Verkehrsunfall zu stehen scheinen. Das belastet sein Gewissen so schwer, dass er sich vom ’schielenden Christus‘ verfolgt fühlt. Ebenso drückt das Gewissen einen Schweizer Bergführer, der von seinem seltsamen Klettergast überredet wird, den wohlweislich stets gemiedenen Glockensteig zum Gipfel zu nehmen, was fatale Folgen nach sich zieht. Kein Gewissen hingegen hat ein erfolgloser Rechtsanwalt in einer amerikanischen Kleinstadt, der seinen Vertragspartner kaltblütig erschießt, um ans große Geld zu kommen. Er hätte aber die Rechnung ohne seine Frau gemacht.

Michael Stradal, 1942 in Wien geboren, in Krems/Donau aufgewachsen, Absolvent der Hochschule für Welthandel und des Konservatoriums der Stadt Wien (Orgelklasse), war beruflich in zahlreichen österreichischen Firmen in administrativer Leitungsfunktion tätig. Zuletzt, bereits in Pension, als freier Mitarbeiter im Österreichischen Roten Kreuz, welches in seiner Novelle ,Punti Verdi‘ (erschienen 2011 bei Edition Rösner) im Mittelpunkt steht.

Er lebt in Maria Enzersdorf, schreibt, neben phantastischen Novellen über Musiker, auch Kriminalromane sowie heitere und skurrile Kurz- und weihnachtliche Vorlesegeschichten. Er ist Vorstandsmitglied im Österreichischen Schriftsteller/Innenverband, Mitglied des Internationalen und Österreichischen P.E.N.-Clubs und mehrerer namhafter Literaturvereinigungen.

Schielender Christus – Flyer